Die Zeitlosen - Theater aus Soltau

Wer brav ist, wird nur ausgenutzt

Die Zeitlosen zeigen eindrucksvoll die Geschichte einer rücksichtslosen Familienstruktur

akü Soltau. Einblicke in die Abgründe eines bürgerlichen Familiengefüges mit einer beherrschenden und egozentrischen Mutter gab die Hobbyschauspielgruppe Die Zeitlosen jetzt bei der Premiere ihres neuen Stücks „Braves Mädchen" von Bernard Farrell in der Aula des Soltauer Gymnasiums vor rund 450 Zuschauem. Mit hervorragendem schauspielerischen Geschick verstanden es die Akteure unter der Regie von Werner Küttner die einzelnen Charaktere, ihre Schwächen und Starken zu verdeutlichen. Wie schnell Familienmitglieder, denen es an Entscheidungsfreude fehlt, ins Abseits gedrängt werden und ihre eigenen Lebensziele zugunsten der anderen vernachlässigen, zeigt das Stück eindringlich und macht betroffen. Lang anhaltender Applaus würdigte die besondere Leistung der Schauspieler.
Glücklich führen Stephen Sullivan (in einer Paraderolle Tom Ludwig) und seine Tochter Anna (Doreen Weber, herausragend als verschüchtertes Mädchen) den Gemischtwarenladen, der die ganze Familie ernährt. Als Stephen durch einen Unfall stirbt, stürzt die Welt der Familie in sich zusammen. In Retrospektiven erfährt der Zuschauer, was in den vergangenen Jahren seit der geplatzten Hochzeit von Anna mit dem Tischler David (Thomas Streich) geschah.
Mutter Clara (Karin Hagen als herrschsüchtiges Familienoberhaupt) - die gelernte Krankschwester hat niemals in ihrem Beruf gearbeitet und nutznießt die Früchte der Arbeit von Stephen und Anna für ein bequemes bürgerliches Leben - hatte Angst, dass Anna David nach Finnland folgt und somit als Arbeitskraft ausfällt. Auch Schwester Isobel (Petra Runde spielt die berechnende und ehrgeizige Frau) verfolgt ihre eigenen Ziele, ebenso wie ihr etwas einfältiger Mann Tony (Volker Thürasch als sorgloser Dandy, der nur sein Fitnesscenter im Sinn hat). Als schließlich auch noch Liebesbriefe der unbekannten Harriet an Stephen gefunden werden, ist die Verwirrung und Empörung der sonst so gegenüber Anna rücksichtslosen Familienmitglieder besonders groß.
Nicht nur das Publikum zeigte sich begeistert, auch die Protagonisten hatten ihren Spaß. „Wir hatten von Beginn an ein großartiges Publikum; bereits beim dritten Satz waren die Lacher auf unserer Seite und der Bann war gebrochen. Bei jedem Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart konnten wir uns an dem Applaus des Publikums wärmen", freute sich Doreen Weber. „Da das Stück jedoch auch seine ernsten Seiten hat, ist es eine Freude gewesen, das Publikum auch diese erkennen zu lassen." Weitere Aufführungen finden am Freitag und Sonnabend, 11. und 12. November, jeweils ab 20 Uhr in der Aula des Soltauer Gymnasiums statt. Karten gibt es im Vorverkauf in den Buchhandlungen Schütte und Hornbostel in Soltau, Ohlhoff in Neuenkirchen.

(Quelle Mittwoch Aktuell 10.11.2010)

braves mädchen

hn Soltau. Die Theatergruppe Die Zeitlosen sind wieder in den Vorbereitungen für eines ihrer hochklassigen Theaterstücke.
Seit 1999 besteht das Schauspielensemble und erfreut sich stetig wachsender Beliebtheit. „Wir sind zwar alle Hobbyschauspieler, aber wir lieben unser Hobby und feilen an jedem Detail“, erklärt Regisseur Werner Küttner, der seit Anfang an dabei ist. Dies spürt auch der Zuschauer und freut sich schon nach der Vorstellung auf das Stück im nächsten Jahr.
In diesem Jahr fiel die Wahl auf die Komödie „Braves Mädchen“ oder „Lovers at Versailles“ von Bernard Farrell.
 - Demokratisch entschieden -
„Unser Regisseur hat dieses Stück vorgeschlagen und wir haben demokratisch entschieden, dass wir genau diese Geschichte spielen wollen“, erzählt Doreen Weber. Sie spielt in Braves Mädchen die Rolle der Anna, die mit ihrem Vater Stephen zusammen den Gemischtwarenladen der Familie führt. 
Seit Anfang des Jahres sind die Laiendarsteller mit den Planungen für die drei Vorstellungen Anfang November in der Aula des Gymnasiums Soltau beschäftigt. „Am Anfang müssen Probepläne erstellt werden, die einzelnen Charaktere werden verteilt und wir fangen an, das Stück zu lesen. Gemeinsam und schon in Rollen“, beschreibt Doreen Weber die Anfänge einer Produktion. „Wir haben schon sehr früh mit den Proben angefangen.“ Das war auch gut so, denn nun sitzen die Texte. „Je näher die Premiere kommt, desto mehr rückt das Textlernen in den Hintergrund. Dann macht man sich über ganz andere Sachen Gedanken, wie Bühnenbild, Kulissen, Kostüme, Werbung, Kartenverkauf.“
Die Kulissen werden von Jörg Hagen angefertigt. „Wenn wir ihn nicht hätten, wären wir aufgeschmissen“, gesteht Weber.
Der Rest des Bühnenbildes wird von den Darstellern zusammengetragen.
„Der eine hat ein Sofa, der andere einen Tisch und eine Lampe. So suchen wir uns nach und nach alles zusammen.“

(Quelle Mittwoch Aktuell 15.9.2010)